Kinder und Jugendliche

Im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit fördert der GPD die Zusammenarbeit einzelner Gemeinden des Dekanats und ist Ansprechpartner und Mitveranstalter bei Einzelprojekten. Neben konzeptioneller Beratung und praktischer Hilfe beim Aufbau von Kinder- und Jugendgruppen und Offener Jugendarbeit bietet der GPD Schulungen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an. Dabei wird, gerade in der Kinder- und Jugendarbeit, großer Wert auf den Aufbau und die Pflege von tragfähigen persönlichen Beziehungen gelegt – sowohl in den Angeboten, als auch in der Zusammenarbeit mit ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Einige Beispiele für Projekte, die der GPD in Frankenthal selbst verantwortet oder an denen der beteiligt ist:

  • Dekanatskonfitag
  • KonfiCup (Fußballturnier)
  • Mitarbeiterschulungen
  • Sportgruppe (Volleyball)
  • Kindergottesdienst
  • Lange Nacht der Kirchen
  • Kunst- und Kulturnacht
  • Kinderstrohhutfest

Ehrenamtliche

In vielen Feldern arbeiten die Mitarbeiter des GPD’s mit Ehrenamtlichen aus dem Dekanat zusammen. Außerdem bietet der GPD mit seinen Ausbildungen Anknüpfungspunkte für freiwilliges Engagement:

Erwachsenenbildung

Der GPD ist die Fachstelle für evangelische Erwachsenenbildung im Dekanat und arbeitet mit den Erwachsenenbildungs-Beauftragten der einzelnen Gemeinden zusammen.

Alter(n)

Die Lebensphase »Alter« hat sich verändert: Wir leben länger und auch länger bei guter Gesundheit. In der Folge hat sich mit den »jungen Alten« (drittes Lebensalter) ein historisch neuer Lebensabschnitt vor das auf mehr Unterstützung angewiesene hohe Alter (viertes Lebensalter) geschoben. Die »jungen Alten« verstehen sich nicht als »Alte« und mit dem sich differenzierenden Bild vom Alter wird auch die Altenarbeit vielfältiger. Heute stehen verschiedene »Altenarbeits-Generationen« gleichberechtigt nebeneinander.

Die Altenarbeit spannt mittlerweile einen weiten Bogen vom Frauenbund bis zum Senioren-Netzwerk. Von der Altenhilfe hat sie den Weg hin zur Selbstorganisation Älterer genommen. Heute steht – unter dem Stichwort Sorgende Gemeinde – die Stärkung von nahen und ferneren Nachbarschaften auf der Tagesordnung. Der Grundgedanke: alle Generationen/Kulturen/Alteingesessenen/Neuzugezogenen/… arbeiten gemeinsam daran, dass alle gut im Ort oder Wohnviertel leben können. In der auf das Wohnquartier bezogenen Arbeit verbinden sich alle kirchlichen Arbeitsfelder (Kinder, Jugendliche, Erwachsenenbildung, Diakonie,…) miteinander.

Diakonie

Fachtage und Veranstaltungen im Dekanat widmen sich meist diakonischen Themen. Darin unterstützt der GPD auch den Protestantischen Diakonissenverein. Außerdem ist er Teil des kirchlich-diakonischen Netzwerks vor Ort.